So sieht der Platz am gestrigen Tag bei Regenwetter aus. Nach einer Regennacht und jetzt am Tage drauf sieht´s noch schlimmer aus!

 

3 Wochen Stellplatz und Kur in Bad Pyrmont.

Als wir vor drei Wochen auf diesem Platz am Zoo ankamen, hatten wir schlechtes Wetter im Schlepptau,

so dass ich schon böse Vorahnungen für unseren Verbleib hatte.

So begann die erste Woche mit Sturm und Regen, von Orkanböen hochgeschaukelt. Das Mobil schaukelte

schon gewaltig! In der zweiten Woche beruhigte sich dann das Wetter aber. Trotzdem mussten wir zu

den Anwendungen, mit Regenschirm bewaffnet, fahren oder laufen. Ohne ging gar nicht!

Eine Kur in Bad Pyrmont. Wer das auch mal machen möchte, wird wohl positiv überrascht sein von der

Freundlichkeit der Damen in der Touristik, von der Kompetenz der Ärzte und die fachliche Kompetenz der

Therapeuten. Mit Dr. Ramisch hatten wir einen Badearzt erwischt, der sich auch noch als Wohnmobil-

Kollege outete! Erwähnen und bedanken müssen wir uns aber bei den Therapeuten Frau Gerhard, Frau

Wulf und Herrn Wiebe, die uns abwechselnd wieder zum Leben erweckten.

Etwa 0,8 – 1,0 km, so lang sind vom Stellplatz aus unsere Strecken zu den einzelnen Bädern und Massagen,

also relativ normale Entfernungen, die man notfalls auch zu Fuß bewältigen kann!

Die Umgebung von Pyrmont bietet tolle Anfahrziele mit dem Rad, so. z.B. die Stadt Lügde mit dem Emmer-

auen-Park und nur etwa 1 km entfernt. Die Strecken durch Pyrmont und um zu haben wir gut genutzt! Ins-

gesamt aber sind wir nun mit Schwimmflossen zwischen den Fingern und top zufrieden und werden eine

Kur gerne wiederholen, obwohl wir nun erst mal 3 Jahre warten müssen!!!

Ich muss aber doch noch etwas Negatives beibringen, denn es gibt hier nicht nur Sonnenseiten. Leider!

Die Radwege in dieser Stadt muss ich bemängeln, denn die sind stellenweise saumäßig und für Rücken-

geschädigte (so wie ich) nur schwer zu ertragen! Der Bürgermeister und Ratskollegen der Stadt sollten

sich mal die Mühe machen und mit dem Rad durch Pyrmont fahren!

Weiter komme ich letztlich zum Stellplatz selbst. Ein „Top-Platz“, der jedem Nutzer Minimum 2 Euro

„aufgesattelt“ auf den Stellplatzpreis kostet, denn jeder  Stellplatzbetreiber zahlt 3100 Euro pro Jahr

für diese „Auszeichnung“!

Bei Regenwetter, so wie wir es ein paar Mal hatten, ist der Platz übersät mit großen Pfützen und Löchern.

Kollegen sind umgefahren, weil sie direkt in einer großen Pfütze standen!!!  Liebe Kollegen der Bad Pyrmont

Touristik, ihr habt einen Stellplatz, den man nutzen kann, aber ein Top-Platz sieht anders aus! Andererseits

brauche und will ich auch keinen Top-Platz, ich will nur einen Stellplatz, auf dem ich gut und trocken über-

nachten kann. Spart euch das Geld, was ihr dieser Firma überweist, profitieren würde durch diese Einsparung

jeder Nutzer des Platzes.

Ich brauche einen Stellplatz mit Strom und V+E, mehr nicht, alles andere wie freier Zugang zu Duschen oder

Bad etc. soll bezahlen, wer es nutzen will!

Es grüßt der Schwarzfuss – Indianer (so fühle ich mich nach 9 tollen Moorbädern!).